Blogeinträge
share
15.05.2020

'Ich glaube fest daran, dass uns Kaffee retten kann'

Die Zeiten sind hart. Gerade hatten wir bei prognostica eine Sensorik implementiert, die den Konsum von Kaffee dokumentiert und aus welcher wir Vorhersagen für die Mitarbeiterproduktivität treffen wollten. Doch dank Corona sind wir im Homeoffice und die Kaffeemaschine verwaist. Wie wir jedoch auch diese Information für Vorhersagen nutzen können, hören Sie in unserem aktuellen Podcast.

Liebe Besucher des ProgBlogs,

Kaffee ist mit 80,6 Prozent das beliebteste Getränk an deutschen Arbeitsorten und Berufstätige in Deutschland konsumieren im Durchschnitt 2,7 Tassen täglich bei der Arbeit (Nachweis). Sie sehen also, das Thema unseres Podcasts „Freitagnachmittag-Kaffeeklatsch“ ist sehr relevant, geradezu heiß. Brühheiß. Mit unserem IT-Experten Stephan und Data Scientist Julian diskutiert Tina in einem zum Podcast umgewandelten Video die Fragen nach dem Kaffeekonsum in der prognostica, vor, während und nach Corona. Mit einem Raspberry Pi an der Kaffeemaschine haben wir unsere Sensorik implementiert, die Sie in folgendem Video sehen und von der im untenstehenden Podcast zum Zeitpunkt 0:52 die Rede ist.

Durch diese Sensorik bekommen wir seit Dezember einen detaillierten Überblick zum Kaffeekonsum unserer Mitarbeiter geliefert, der wie folgt aussieht und der im Podcast ab dem Zeitpunkt 03:36 interpretiert wird:

Kaffeekonsum bei prognostica.

Aus Urlaubszeiten, wie hier im Bild an Weihnachten zu sehen, kann abgeleitet werden, wann wie viele Kaffeebohnen, Milch und Zucker benötigt und vermieden werden, dass zum Beispiel überschüssige Milch über die Feiertage schlecht wird. Auch der Corona-Shutdown wird in der Grafik sichtbar – kein Mitarbeiter im Büro, kein Kaffeekonsum. Zweiter Vorteil der implementierten Sensorik besteht darin, passgenau den Brühkopf der Maschine zum richtigen Zeitpunkt reinigen zu können. Stichwort: Predictive Maintenance. Die anderen Vorteile unserer Technik, wie wir mit ihrer Hilfe auf die Mitarbeiterproduktivität schließen können und noch die ein oder andere Information aus dem Nähkästchen der prognostica hören Sie in unserem neuen Podcast „Freitagnachmittag-Kaffeeklatsch“. Also machen Sie sich einen Kaffee (oder Tee), lehnen Sie sich zurück und drücken auf Play.




Haben Sie Fragen oder Anregungen zum heutigen Blogbeitrag? Dann hinterlassen Sie uns einfach einen Kommentar auf Twitter, Xing oder LinkedIn oder schreiben Sie uns eine E-Mail an business.development@prognostica.de.

Interessieren Sie sich für prognostica und die Softwareentwicklung? Dann ist dieser Blogbeitrag sicherlich etwas für Sie:

Nachweis:
Tchibo Kaffeereport 2019: https://www.tchibo.com/servlet/content/1302446/-/starteseite-deutsch/tchibo-unternehmen/sortiment/kaffee/kaffeereport/kaffeereport-2019.html;jsessionid=7F4DC8C488599F1ED34FA6A527D8D37B.deliveryWorker (abgerufen am 27.04.2020)

Vorheriger Eintrag: Mitarbeiter der prognostica beim #EUvsVirus-Hackathon
Nächster Eintrag: Heilsbringer Elektromobilität? Neue Technologien bieten echte Chancen für neue Geschäftsmodelle

Um über weitere Beiträge, bevorstehende Events und neue Produkte der prognostica informiert zu bleiben, melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Jetzt für den Newsletter anmelden

Kontakt

prognostica GmbH
Berliner Platz 6
D-97080 Würzburg
P: +49 931 497 386 0

Ihr Partner für Predictive Analytics und Data Science.

Weitere Angaben, u. a. zum Datenschutz, finden Sie in unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung.

Folgen Sie uns!

© 2019 prognostica GmbH