Blogeinträge
share
03.12.2020

Unser Höhepunkt 2020: die virtuelle Messe progMEET w/friends

2020 neigt sich dem Ende zu und für prognostica gab es neben dem Umzug in das Homeoffice noch weitere Neuerungen. Der prognostiCAST ist beispielsweise gestartet und unser progSTUDiO, aus welchem wir Veranstaltungen und Vorträge im Rahmen von virtuellen Messen streamen, hat sich etabliert. Stichwort virtuelle Messe: Unser großes Highlight im Jahr 2020 war unsere erste eigene Haumesse, die progMEET w/friends. In diesem Blogbeitrag möchten wir den Höhepunkt unseres Jahres noch einmal revue passieren lassen.

Liebe Besucher des ProgBlogs,

Corona – auch wenn wir es alle nicht mehr hören kann, aber Corona hat zum Nachdenken bzw. Umdenken geführt. Auch bei uns hier bei prognostica im Business Development. Vor allem auf dem Gebiet der Leadgenerierung haben wir den Wegfall von physischen Messen deutlich gespürt. Deshalb mussten wir hierfür eine schnelle Lösung bzw. Alternative finden und sind auf virtuelle Messen und Konferenzen gestoßen.

Messen müssen ins Internet verlegt werden

Nach der Teilnahme als Aussteller an einigen virtuellen Messen und Konferenzen haben wir schnell bemerkt, dass die Kontaktaufnahme zu den Besuchern deutlich schwieriger ist, da die persönliche Komponente fehlt und nicht jemand beim Vorbeischlendern zufällig stehen bleibt und man ins Gespräch kommt. Während eine physische Messe eine große Menge an interessanten Leads generiert, braucht es bei einer virtuellen Messe deutlich länger und mehr Veranstaltungen, vor allem wenn man nicht nur Adressen sammelt. In diesem Zusammenhang kommt auch das Thema Datenschutz ins Spiel, welcher für potentielle Besucher sehr wichtig ist.

Unsere Chance: die progMEET w/friends

Im Frühsommer dieses Jahres standen wir somit an dem Punkt, an welchem uns bewusst war, dass virtuelle Veranstaltungen die einzige Möglichkeit bieten, um mit unseren Kunden in Kontakt zu kommen und zu bleiben. Da diese aber auf Dauer sehr kostspielig sind und wir zusätzlich auch einen hohen Anspruch an die Einhaltung des Datenschutzes haben, wurde die Idee geboren, selbst eine virtuelle Messe, eine virtuelle Hausmesse, durchzuführen – mit allem was dazu gehört: eigene Plattform, eigener Livestream, eigene Messegestaltung.

Eine virtuelle Messe lebt von einem umfangreichen und abwechslungsreichen Angebot und Programm, sodass wir Freunde & Partner mit an Bord geholt und mit ihnen die Frage diskutiert haben, was „die Zukunft greifbar machen“ eigentlich für sie bedeutet. Was bedeutet es für Sie? Was bedeutet es für uns?

Antworten auf die Frage 'Was bedeutet Zukunft greifbar machen?'

Abbildung 1: Was bedeutet Zukunft greifbar machen?

Die Frage nach der Zukunft haben wir uns nicht nur aufgrund der aktuellen Situation bedingt durch Covid-19 gestellt. Diese Frage begleitet uns letztendlich seit Unternehmensgründung, da es genau unser Thema ist. Dank datenbasierter Prognosen ermöglichen wir es unseren Kunden, ihre Zukunft greifbar zu machen und ihre Entscheidungen auf Basis objektiver und reproduzierbarer Vorhersagen treffen zu können. Die Frage kann jedoch in vielerlei Hinsicht beleuchtet und aus einer Vielzahl unterschiedlicher Perspektiven betrachtet werden. Genau diese verschiedenen Facetten finden wir spannend, sodass damit das Motto unserer ersten Hausmesse feststand: „Daten und Zukunft“. Basierend auf diesem Motto konnten wir unseren Besuchern spannende Vorträge sowie eine informative Messeausstellung mit individuell gestalteten Messeständen bieten.

prognosticas Messestand bei der progMEET 2020

Abbildung 2: prognosticas Messestand bei der progMEET 2020.


Die Messehalle mit den Messeständen unserer Freunde und Partner sowie einem Informationsstand waren den kompletten Tag über für unsere Besucher zugänglich und über einen Live-Chat an jedem Stand konnten jegliche Fragen und Anmerkungen beantwortet und diskutiert werden. Über eine Downloadfunktion konnte Informationsmaterial auch über die Veranstaltung hinaus gesichert werden.

Die einzelnen Vorträge und Live-Interviews konnten über einen Livestream verfolgt werden, bei welchem auch fleißig mitdiskutiert wurde.

Vielseitige Vorträge und Aussteller

Den Anfang machten unsere Freunde von Alpha Affinity und erörterten in ihrem Vortrag die Möglichkeiten der Wertschöpfung durch Daten intern sowie das Potential einer externen Datenmonetarisierung, das durch frühzeitiges Handeln bestmöglich ausgeschöpft werden kann.

Es folgte ONESTOPTRANSFORMATION mit einem Vorttrag zum Thema Digitales Mindset als kritischer Erfolgsfaktor der Transformation. Dabei spielt bedarfsorientiertes Lernen eine wichtige Rolle, denn das digitale Mindset ist das Fundament einer erfolgreichen Transformation, gefolgt von den Bereichen Technologie, Prozess und Geschäftsmodell.

Anschließend erfuhren wir von baeren.io mehr zu den Möglichkeiten der Erfassung, Übermittlung, Harmonisierung und Darstellung von Mess- und Sensordaten. Hierbei werden dem Kunden von verschiedensten Geräten über die unterschiedlichsten Übertragungswege die gewünschten Informationen zur Verfügung gestellt. Dabei wurde auch nochmals betont, dass die Digitalisierung nicht mehr aufzuhalten ist und deren Umsetzung letztendlich auch einfacher ist als oft gedacht.

Durch die Mittagspause führten wir als prognostica mit dem Thema Forecasting in Krisenzeiten und zeigten die unserer Ansicht nach drei wichtigsten Faktoren, um mit Predictive Analytics erfolgreich Krisenzeiten zu meistern: Einbezug von externen Einflussfaktoren, feinere Granularität mit höheren Planungsintervallen bei der kurzfristigen Planung sowie die Modellierung und Bewertung von Szenarien für die Zukunft.

Den Nachmittag eröffnete ByteConsult mit ihrem Vortrag zur modernen Strategiearbeit in Zeiten des digitalen Wandels. Der Vortrag zeigte die unumgängliche Notwendigkeit sich in diesen schwierigen Zeiten mehr denn je mit der eigenen Unternehmenszukunft zu beschäftigen und sich dafür bewusst schon heute Zeit zu nehmen. Die Digitalisierung ist hier der Ankerpunkt, der zeigt welche Möglichkeiten im digitalen Wandel für eine erfolgreiche Zukunft strukturiert und transparent herausgearbeitet werden müssen. Nur so lässt sich ein individuelles Zukunfts- und Zielbild erstellen, das eine Reise in die Zukunft für das eigene Unternehmen überhaupt erst sinnvoll macht. Moderne Strategiearbeit und das dafür von ByteConsult geschaffene „ByteConsult Strategieprogramm“ schafft einen großen strategischen Rahmen, woraus sich konkrete Maßnahmen und Projekte ableiten lassen und die Zukunft sicher ansteuern lässt.

Anschließend informierte uns ZMI über die aktuellen Trends bei der Digitalisierung von Zeiterfassung. Denn Zeiterfassung kann als Work-Life-Balance-Tool im Rahmen von New Work gesehen werden. Digitale und transparente Zeiterfassung gilt mittlerweile zudem als Benefit und Motivator für die Mitarbeiter und ist gleichzeitig unumgänglich im rechtlichen Kontext zur Umsetzung des EuGH-Urteils zur Arbeitszeiterfassung.

Weiter ging es mit Business Data Solutions zum Thema KI im Arbeitsprozess. Bei ihnen ist KI an der Tagesordnung und unterstützt und optimiert ihre Prozesse. Nach dem Vortrag, in dem es um das Trainieren einer KI in einem aktuellen Projekt ging, wurde im Interview verdeutlicht, wie wichtig es ist, dass die Arbeit mit Daten immer eine langfristige Partnerschaft bedeutet, die von allen Beteiligten getragen werden muss. Für ein erfolgreiches Projekt ist es essentiell, dass sich alle Bereiche damit identifizieren, von der Datenerhebung bis zur Datenauswertung.

Als letzten Programmpunkt gab uns LucaNet einen Einblick in ihre Predictive-Analytics-App im Bereich der Finanzplanung. Ganz im Namen ihres Slogans „simply intelligent“ ist es ihr Ziel, den Planungsprozess zu vereinfachen, effizient und qualitativ hochwertig zu gestalten und gleichzeitig eine intuitive und flexible Bedienbarkeit zu gewährleisten. Sowohl für die klassische Finanzplanung als auch für die automatisierten Planung mit der Predictive-Analytics-App gilt, dass sie den Anwendern Transparenz bieten, um Vertrauen aufzubauen.

Bilder sagen mehr als tausend Worte

Mit diesem Text können wir nur versuchen, Ihnen einen Eindruck von unserer Messe zu verschaffen. Besser ist aber, Sie machen sich selbst ein Bild von der progMEET 2020. Im Video haben wir Ihnen eine Übersicht zusammengestellt, schauen Sie doch mal rein:


Zum Abschluss nochmals die Frage an Sie: „Was bedeutet Zukunft greifbar machen für Sie?“ Wie hat sich Ihre Einstellung hierzu in den letzten Monaten, Jahren verändert? Gerne können Sie uns Ihre Anmerkungen hierzu schreiben, posten und mit uns diskutieren. Wenn Sie Lust bekommen haben und das nächste Mal dabei sein wollen, melden Sie sich für unseren Newsletter an und seien Sie immer auf dem Laufenden, was bei uns gerade passiert.


Haben Sie Fragen oder Anregungen zum heutigen Blogbeitrag? Dann hinterlassen Sie uns einfach einen Kommentar auf Twitter, Xing oder LinkedIn oder schreiben Sie uns eine E-Mail an business.development@prognostica.de.

Sie möchten mehr über die Arbeit von prognostica erfahren? Vielleicht ist dieser Beitrag etwas für Sie:

Vorheriger Eintrag: Copula-based Monitoring Approach for Non-normal Multivariate Processes
Nächster Eintrag: Netzwerken — trotz oder wegen Corona?

Um über weitere Beiträge, bevorstehende Events und neue Produkte der prognostica informiert zu bleiben, melden Sie sich für unseren Newsletter an:

Jetzt für den Newsletter anmelden

Kontakt

prognostica GmbH
Berliner Platz 6
D-97080 Würzburg
P: +49 931 497 386 0

Ihr Partner für Predictive Analytics und Data Science.

Weitere Angaben, u. a. zum Datenschutz, finden Sie in unserem Impressum und unserer Datenschutzerklärung.

Folgen Sie uns!

© 2020 prognostica GmbH

Kontakt